Lyrik

Zeit

Die Zeit vergeht,
langsam fällt Sandkorn für Sandkorn,
neues entsteht,
was lebt ist bald verdorr'n,
wir versuchen der Zeit zu entfliehen,
doch unmerklich entrinnt sie uns,
denn unser Leben ist nur geliehen...
(c) Thomas Mühlgrabner, 2005-2006

Zurück zur Auswahl
Treibend durch Raum und Zeit