Lyrik

"Ohne Titel"

Wir befinden uns in einer Welt, einer Welt voller Träume und Hoffnungen.
Wir beobachten nachts das Himmelszelt, denken nach über unsere Erfahrungen.
Der Weg der Vergangenheit ebnet den Weg in die Zukunft, welchen wir in der Gegenwart beschreiten.
Wie weit werden wir kommen, auf diesem Weg - mit unserer Vernunft? Unserem Verstand - ohne in den Untergang zu reiten?
(c) Thomas Mühlgrabner, 2005-2006

Zurück zur Auswahl
Treibend durch Raum und Zeit