Casemodding

Warum?

Seien wir einmal ehrlich. Diese 0815-mehr oder weniger grauen Kisten hat doch ein jeder und sie stehen in jedem Büro irgendwo unter dem Schreibtisch.
Da muss einfach ein wenig mehr Pepp und Individualität ran.
Aus diesem Grund betreibe ich in einem kleinen Maße eben Casemodding - mehr ist mit meiner begrenzten Werkzeugauswahl nicht möglich.

Meine Utensilien

  • Eine Laubsäge
  • Ein paar Schraubendreher
  • Kombizange
  • alter Lötkolben
  • altes Glasgravurset
    - und das war es dann auch schon.
    Die Auswahl lässt erkennen, dass da nicht sehr viel Möglichkeiten herrschen.

    Bisherige Projekte

    "Reversible Mod" - Mentor
    Bilder
    Die erste Idee für einen Casemod kam mir bei meinem alten Standard-Miditower.
    Es war irgend so ein billig-Gehäuse, wie man es meist mit einem fertigen System bekommen konnte.
    Die erste Idee war, dass der Mod komplett rückgängig gemacht werden kann - das Gehäuse also möglichst intakt bleiben sollte.

    Zu allererst besorgte ich mir ein wenig Marmorfolie und beklebte den Tower mit dieser, dadurch wirkte das Gehäuse gleich viel massiver.
    Erster negativer Nebeneffekt: die Temperatur stieg im Gehäuse ein wenig an, dem wurde zwischenzweitlich mit einem "Antec Triple Led" 80mm Lüfter entgegengewirkt - welcher jedoch eine relativ große Geräuschentwicklung hatte zusätzlich zu dem bereits vorsorglich angebrachtem CoolerMaster 80mm.
    Eine schnell gebastelte Lüftersteuerung mittels Kippschalter hielt den Geräuschpegel auf einem - erträglichem Niveau
    Als nächstes wurde eine Seitenwand komplett durch Plexiglas ersetzt, welches links und rechts mit selbstklebendem Klettband fixiert wurde und oben und unten zusätzlich mit Schaumgummi abgedichtet wurde.
    Eine grüne Kaltlichtkathodenröhre tauchte mein Zimmer dann auch in ein sehr - grünes Licht.
    Eine blaue, soundgesteuerte Neonröhre fand keinen Platz im Gehäuse und wurde daher außerhalb am Regal befestigt.
    ...irgendwann war mir das Geleuchte zuviel und die CCFL wurde an einen Kollegen weitergegeben.

    "Reversible my ass" - Mentor v2
    Making of
    Irgendwann war der Punkt erreicht, an dem ich etwas anderes haben wollte. Also machte ich mich daran, aus der Seitenwand ein Loch auszusägen - was immerhin mehrere Stunden Arbeit in Anspruch nahm.
    Anschließend wurde auf Plexiglas das Imperial-Logo aus Star Wars graviert.
    Eine rote und blaue Kaltlichtkathodenröhre rundeten das Ganze ab - jeweils noch eine außerhalb des Gehäuses an einer Soundsteuerung und es war perfekt.
    Runde IDE-Kabel mussten ebenfalls her, welche gleich sicherheitshalber in der größten Länge besorgt wurden.

    Der laute Antec wurde irgendwann einmal durch einen Noiseblocker S1 ersetzt, welcher auf 12V deutlich leiser war als das Farb-Monster.

    "Executor"
    Bilder
    Das System schrie geradezu danach, ein wenig böser zu werden. Größer, mehr Platz, leiser...
    Casetek lieferte mit dem 1018 für 69Euro ein sehr akzeptables Gehäuse. Das Gewicht und die Dimensionen hatte ich etwas unterschätzt, was mir ein lautes, verrücktes Lachen beim Auspacken bescherte.
    Fest stand, dass dieses Ding keinerlei bösen Laubsägen-Vergewaltigungen zum Opfer fallen würde - nein, es würde wieder ein "reversible mod" werden.

    Die rote und blaue CCFL wurden jeweils hinter den zwei Ausnehmungen an der Unterseite befestigt. Damit das Licht indirekter verteilt wurde, nahm ich einfach kurzerhand ein Stück Transparentpapier, wie man es zum Abpausen verwendet.
    Eine rote und eine blaue CCFL wurden anders positioniert und leuchten nun über meinem Subwoofer.
    Zwei Violette leuchten hinter dem Monitor und über dem Rechner.
    Alle Kaltlichtkathodenröhren sind pro Farbe soundgesteuert (bis auf die im Rechner)
    Die Neonröhre fand unter dem Rechner Platz, wo diese als "Unterbodenbeleuchtung" ihren Dienst verrichtet.

    Weiters befindet sich das System auf dem Weg zu einer leiseren Zockmaschine.
    Eine passiv gekühlte GeForce6 6600GT (TurboForce Edition) zusammen mit 3 Noiseblocker S1 angesteuert durch einen mCubed T-Balancer, abgerundet durch ein Enermax Noisetaker 485W Netzteil, sorgen für ein leises System.

    ...weitere Modding-Pläne folgen.
  • Treibend durch Raum und Zeit